FDP: Wohngebiet auf Baugelände positiv für die Gemeinde / Wettbewerb bringt höhere Einnahmen

Seit 2007 ist das Heusweiler Hallenbad geschlossen. Von Anfang an hat sich die FDP für ein neues Baugebiet ausgesprochen, leider kommt dies nun erst mit großer Verspätung auf dem Weg. Nach Meinung der Freien Demokraten ist dies überfällig, damit es nicht bei dem Zustand der Verwahrlosung mitten im Ort bleibt. Im Sommer 2014 tauchte ein geheimnisvoller Investor auf, der auf dem Areal einen Sport- und Gesundheitspark errichten wollte. Nur die FDP hat damals Bedenken geäußert. Ulrich Krebs (FDP) hatte im Rat vorgerechnet, dass dies sich nicht tragen könne. 2016 sollte dann eine Investorengruppe den Zuschlag bekommen, nach Meinung der Freien Demokraten war der angebotene Preis aber zu niedrig. Im Ausschuss setzte die FDP mit der SPD ein Interessensbekundungsverfahren durch, es gab dann auch mehrere viel höhere Gebote. Die Gemeinde startete nach Ansicht der FDP zu spät ein öffentliches „Interessenbekundungs-Verfahren“, bei dem sich sieben potentielle Investoren meldeten. 

Geplant ist nun im unteren Bereich etwa 60 zweigeschossige Einfamilienhäuser in Form freistehender Einzelhäuser oder Doppelhäuser zu bauen, im oberen Bereich können bis zu acht Mehrfamilienhäuser mit sechs bis acht Wohnungen entstehen. Die FDP im Rat unterstützt die Pläne für ein angemessen großes Becken, das Abwasser der neuen Häuser sammelt und dann gedrosselt in die Kanalisation ableitet. 

“Der dritte Anlauf sollte nun klappen, damit der Schandfleck aus Heusweiler verschwindet und die vielen Familien, die Baugrund suchen, attraktive Möglichkeiten bekommen. Die Gemeinde wird dank des von der FDP mit durchgesetzten Verfahrens dann auch einen sehr großen Betrag erhalten und dauerhaft von mehr Steuereinnahmen profitieren. Leider wurde der richtige Weg zu spät eingeschlagen, nun stimmt aber die Richtung.”, so der FDP Sprecher im Rat Oliver Luksic. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen